Gitarre lernen am Computer
 
Gitarrero Beginner Gitarrero Rock&Pop Gitarrero LeadStar Bass Beginner Guitar Explorer Notenmeister Zubehör
Gitarrenlehrer-Sprechstunde ... Zur Funktion des Bottlenecks
Demo Download
>> Download
>> Alle Produkte
>> Warenkorb
>> Kontakt
   
>> Gitarren-FAQ
>> Sprechstunde
>> Gitarrentips
>> Easy Songs
>> Meinungen
>> Links
   
>> Versand
>> AGB
>> Impressum

 

 

LogIn für User

EMail

Passwort



Registrieren

 

Zur Funktion des Bottlenecks

?
Frage

Anonymus fragte am 4.3.2007:

Ich habe vor kurzem in einem Videoclip gesehn, dass ein Gitarrist ein Röhrchen über den Finger hatte, damit dieser besser die Barre`s greifen konnte. Da ich, wenn ich lange spiele, oft Schmerzen bekomme, wollte ich wissen, wie dieses Teil heißt.



>>
Antwort

Es handelt sich um ein sogenanntes Bottleneck. Seine Herkunft wird mit dem frühen Blues in Verbindung gebracht, wo Gitarristen abgebrochene Flaschenhälse benutzten, um Glissandos - slides - zu spielen. Dabei wird das Bottleneck nur leicht auf die Saiten gesetzt. Die Saiten werden also nicht auf die Bünde niedergedrückt. Die Länge der freien Saitenschwingung kann also beliebig und auch während der Schwingung beeinflusst werden. Somit lässt sich die Tonhöhe kontinuierlich, über die gesamte Saitenlänge manipulieren. Wenn auch akkordische Spielweisen - v.a. nach Umstimmen - möglich sind, wird es vorrangig beim Melodiespiel eingesetzt. Der gleiche Effekt lässt sich auch mit Metallröhrchen und -stäbchen erreichen. Letztere werden zwischen zwei Finger der Griffhand geklemmt oder einfach festgehalten. Das ist z.B. die hauptsächliche Intonationstechnik bei der Hawaigitarre, wobei diese ja beim Spielen - im Gegensatz zur Gitarre - auf dem Schoß oder auf einem Tisch liegt.

Einen Ersatz für Barregriffe bietet das Bottleneck also nicht. Um Schmerzen beim Spiel zu vermeiden, kann man weniger dicke Saiten verwenden. Das wichtigste ist aber, dass man die eigene Grifftechnik genau beobachtet. Vielleicht verwendet man unnötig viel Kraft beim Niederdrücken oder die Handstellung lässt sich effektivieren. Beim Barre sollte man untersuchen, ob der Zeigefinger seine Druckkraft gleichmäßig über die abzugreifenden Saiten verteilt. Wenn also irgend eine Saite unsauber abgegriffen wird, bedeutet das nicht, dass mehr Druck auf alle Saiten ausgeübt werden muss. Anderseits ist es ganz normal, dass die Finger bei wenig Spielpraxis weniger belastbar sind. Mit der Zeit bildet sich an den ehedem schmerzenden Stellen Hornhaut.

es antwortete:

Lorenz Felgentreff

Gitarrist und Musikwissenschaftler
Berlin
Website: Gitarrenunterricht in Berlin

 

Antworten, die Stichwörter zu diesem Thema enthalten ...

in der Gitarrenlehrer-Spechstunde:

aus den Gitarren-FAQ:


zur Übersicht aller Fragen und Antworten

Suche nach Stichwort

Bitte hier ein oder mehrere Stichwörter eingeben          


 

Eine Frage stellen

Deine EMail-Adresse

Deine Frage
    

 

 

  Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Copyright: Gitarrero Software 2017. Alle Rechte reserviert. AGB Versand Impressum Kontakt Linktausch Datenschutz

Alle Produkt-Preisangaben enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.