Gitarre lernen am Computer
 
Gitarrero Beginner Gitarrero Rock&Pop Gitarrero LeadStar Bass Beginner Guitar Explorer Notenmeister Zubehör
Gitarrenlehrer-Sprechstunde ... Warum schwingen Saiten ohne sie anzuschlagen?
Demo Download
>> Download
>> Alle Produkte
>> Warenkorb
>> Kontakt
   
>> Gitarren-FAQ
>> Sprechstunde
>> Gitarrentips
>> Easy Songs
>> Meinungen
>> Links
   
>> Versand
>> AGB
>> Impressum

 

 

LogIn für User

EMail

Passwort



Registrieren

 

Warum schwingen Saiten ohne sie anzuschlagen?

?
Frage

Anonymus fragte am 1.2.2007:

Ich hätte gern gewusst, ob es mit einer Akustikgitarre mit Metallsaiten möglich ist einzelne Töne zu spielen? Bei mir schwingen die Saiten immer noch nach...



>>
Antwort

In der Musiknotation sind nicht umsonst Pausen genauso wichtig wie Noten. Für die Gitarre bedeutet das praktisch: Manchmal ist das Abstoppen der Saitenschwingung ebenso sinnvoll wie das Anschlagen bzw. Zupfen. Anderseits kann ein nicht notiertes Nachklingen sehr reizvoll sein.

Das Nachklingen der Saiten lässt sich sowohl mit der linken als auch mit der rechten Hand beenden. Die ungewollten Schwingungen werden dabei durch möglichst breitflächige Auflage der ganzen Hand oder auch einzelner Finger auf den Saiten abgestoppt. Öfter kommt es vor, dasss alle Saiten ruhen sollen: Hier dämpft meistens die Anschlaghand mit dem Handballen bzw. der -fläche nah des Untersattels - auf Korpusseite - alle Saiten. Anderseits kann auch die Griffhand oder deren Finger alle oder einzelne Saiten durch Auflegen dämpfen. Das ist seltener notwendig. Beim Melodiespiel verwendet man den - v.a. bei der E-Gitarre - Zeigefinger manchmal ähnlich wie beim Barregriff. Nur dass dieser die Saiten nicht niederdrückt, sondern eben nur berührt. Damit wird das ungewollte Einschwingen von Saiten von vorn herein vermieden.

Das Schwingen von Saiten, die gar nicht angeschlagen werden, lässt sich physikalisch durch Resonanzerscheinungen erklären. Auf einer gut gestimmten Gitarre lässt sich diese Resonanz z.B. durch Anschlagen der hohen E-Saite und anschließendes Abstoppen hörbar machen: Wenn die tiefe E-Saite hier nicht gedämpft wurde klingt sie in der Tonhöhe der hohen E-Saite nach. Solche bordunartigen Effekte sind in bestimmten Zusammenhängen durchaus gewollt. Der Klang wird dadurch lebendiger. Ein Beispiel für hörbar falsches Nachklingen ist das Schwingen der A-Saite - z.B. durch eine vorangehende Phrase mit einem Ton a verursacht - in einem E-Dur- oder -Moll-Schlussakkord. Das klingende a verdirbt hier den Schlusscharakter, weil es nicht nach gis aufgelöst wurde.

es antwortete:

Lorenz Felgentreff

Gitarrist und Musikwissenschaftler
Berlin
Website: Gitarrenunterricht in Berlin

 

Antworten, die Stichwörter zu diesem Thema enthalten ...

in der Gitarrenlehrer-Spechstunde:

aus den Gitarren-FAQ:


zur Übersicht aller Fragen und Antworten

Suche nach Stichwort

Bitte hier ein oder mehrere Stichwörter eingeben          


 

Eine Frage stellen

Deine EMail-Adresse

Deine Frage
    

 

 

  Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Copyright: Gitarrero Software 2017. Alle Rechte reserviert. AGB Versand Impressum Kontakt Linktausch Datenschutz

Alle Produkt-Preisangaben enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.