Gitarre lernen am Computer
 
Gitarrero Beginner Gitarrero Rock&Pop Gitarrero LeadStar Bass Beginner Guitar Explorer Notenmeister Zubehör
Gitarrenlehrer-Sprechstunde ... Konzertgitarrensound mit E-Egitarre?
Demo Download
>> Download
>> Alle Produkte
>> Warenkorb
>> Kontakt
   
>> Gitarren-FAQ
>> Sprechstunde
>> Gitarrentips
>> Easy Songs
>> Meinungen
>> Links
   
>> Versand
>> AGB
>> Impressum

 

 

LogIn für User

EMail

Passwort



Registrieren

 

Konzertgitarrensound mit E-Egitarre?

?
Frage

Anonymus fragte am 19.7.2007:

Also ich bin mir unsicher, welche Gitarre ich lernen soll. Ich würde gerne solo spielen, halt mal rockiger mal klassik(z. B. Ashley Parker Angerl, JesseMcCartney) Kann man eine E-Gitarre so einstellen, dass sie klingt wie eine Klassikgitarre, oder wenigstens so ähnlich?



>>
Antwort

Diese Frage ist insofern schwierig zu beantworten, als ich aktuelle technische Lösungen noch nicht selbst antesten konnte. Fakt ist, dass derartige Soundemulationen existieren - z.B. Roland VG. Hier bekommt der Effektprozessor sein Signal von einem speziellem Tonabnehmer, der zusätzlich auf der E-Gitarre installiert werden muss. Solche Systeme haben ihren Preis, der über dem einer einfachen Gitarre liegt. Nicht ganz unbegründet ist aber der Einwand, dass man mit einer E-Gitarre ein ganz anderes Spielgefühl hat: Metallsaiten und eine geringere Laufweite der Saiten, d.h. eine geringere Halsbreite, bieten den Fingern ganz andere Voraussetzungen.

Man kann also eine Konzertgitarre nur begrenzt mit einer E-Gitarre simulieren. Sich mit klassischem Repertoire auseinanderzusetzen, verlangt m.E. eine Konzertgitarre. D.h. allerdings nicht, dass sich einzelne klassische Gitarrenstücke nicht auch auf einer E-Gitarre spielen lassen. Mitunter lässt sich sogar die klassische Anschlagtechnik - das Zupfen mit den Fingern - mit dem Plektrumanschlag austauschen.

Da sie bei der Unentschiedenheit zwischen Klassik und Rock auf Ashley Parker Angerl verweisen, vermute ich ohnehin, dass sie damit den Wechsel zwischen akustischen Balladen und Rocknummern - wie das so in der Musikproduktion üblich ist - meinen. Es liegt ihnen also wahrscheinlich eher daran, flexiblere Klangmöglichkeiten nutzen zu können. Hier ist dann die E-Gitarre die bessere Wahl: Cleane Sounds für Balladen, Akkordspiel und klassische Stücke sowie verzerrte bzw. angezerrte Sounds für Rock- und Bluesstücke sind beiderseits mit ein und derselben E-Gitarre möglich. Sie wählen dann am Gitarrenverstärker, den sie zur E-Gitarre brauchen, den Sound. Konzert- bzw. akustische Gitarren sind hier einseitiger. Zum Lernen jedoch, sind beide GItarrentypen gleichermaßen geeignet, weil die Grundlagen - Akkord- und Melodiespiel, egal, ob Rock, Pop oder Klassik - die gleichen sind.

es antwortete:

Lorenz Felgentreff

Gitarrist und Musikwissenschaftler
Berlin
Website: Gitarrenunterricht in Berlin

 

Antworten, die Stichwörter zu diesem Thema enthalten ...

in der Gitarrenlehrer-Spechstunde:

aus den Gitarren-FAQ:


zur Übersicht aller Fragen und Antworten

Suche nach Stichwort

Bitte hier ein oder mehrere Stichwörter eingeben          


 

Eine Frage stellen

Deine EMail-Adresse

Deine Frage
    

 

 

  Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Copyright: Gitarrero Software 2017. Alle Rechte reserviert. AGB Versand Impressum Kontakt Linktausch Datenschutz

Alle Produkt-Preisangaben enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.